Die Gebäudeversicherung

Die vernachlässigte Gebäudeversicherung
Was Sie beim Hausverkauf beachten sollten

Bei einem Hausverkauf sind viele Dinge zu tun. Oft wird über der Beschäftigung mit Preisberechnungen, Steuerfragen, laufenden Finanzierungen und eventuellen Grundschuldeinträgen die Frage der Gebäudeversicherung vernachlässigt. Hierdurch können sich beim Verkauf finanzielle Einbußen ergeben, die recht einfach vermieden werden können. Was sollten Sie also als Verkäufer eines Hauses beachten?

Beim Verkauf einer Immobilie geht die auf Ihren Namen abgeschlossene Gebäudeversicherung automatisch an den Käufer über. Häufig nehmen Immobilienverkäufer fälschlicherweise an, dass die Versicherung bereits bei Zahlungseingang auf den Käufer übergeht. Die Versicherung geht jedoch erst bei Eigentumsübergang auf den Käufer über, also zu dem Zeitpunkt, an dem der neue Eigentümer im Grundbuch eingetragen wird. Dieser hat gemäß §§ 95 und 96 Versicherungsvertragsgesetz das Recht, die Versicherung binnen eines Monats nach Eintragung in Schriftform zu kündigen. Die Kündigung kann mit sofortiger Wirkung oder zum Ende der Versicherungsperiode ausgesprochen werden. Auch bei Weiterführung des Vertrags muss der Versicherer jedoch über den Eigentümerwechsel in Kenntnis gesetzt werden. Andernfalls ist er im Schadensfall nicht verpflichtet, eine Versicherungsleistung zu erbringen.

Bei Immobilienverkäufen gelten im entsprechenden Versicherungszeitraum sowohl Veräußerer als auch Erwerber als Gesamtschuldner, d.h. die Versicherung kann die Versicherungsprämie vom einen wie vom anderen einfordern. Wenn der Verkäufer die Prämie bereits für das gesamte Jahr entrichtet hat, dann sieht §426 Abs.1 BGB einen finanziellen Ausgleich mit dem Käufer vor. 

Eine Alternative wäre, mit der Versicherung vorab eine monatliche Zahlung des Versicherungsbeitrags zu vereinbaren, sobald Sie den Entschluss gefasst haben, Ihre Immobilie zu veräußern.

Die Gebäudeversicherung ist nicht zu verwechseln mit der Grundbesitzerhaftpflichtversicherung. Diese schützt den Hausbesitzer vor finanziellen Konsequenzen, wenn einem Dritten ein Schaden erwachsen ist, weil er seinen Pflichten als Haus- und Grundstücksbesitzer - wie beispielsweise dem Streuen der Wege im Winter vor dem Eigenheim - nicht nachgekommen ist. Die Grundbesitzerhaftpflichtversicherung geht nicht auf den Käufer der Immobilie über. Vielmehr muss diese gekündigt werden, sobald die Umschreibung im Grundbuch erfolgt ist.

  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
  • Freigegeben in Hausverkauf
  • Gelesen 4089 mal
Lydia Ishikawa Immobilien GmbH

Senior Immobilienmakler,

Lydia Ishikawa immobilien,

Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Nach oben