Immobilienverkauf bei Wohnsitz im Ausland

Immobilienverkauf bei Wohnsitz im Ausland

Der Verkauf einer Immobilie im In- oder Ausland unterliegt den regionalen Vorschriften des jeweiligen Landes – der Einsatz eines damit vertrauten Fachmanns kann viel Stress ersparen.
Der Verkauf eines Hauses aus dem Ausland heraus kann auf eigene Faust oder mit Hilfe eines Maklers koordiniert werden. Je nach Standort ist es empfehlenswert, sich der Unterstützung eines ortsansässigen Maklers zu bedienen, d.h. eines erfahrenen und professionellen Experten, dem der Verkauf der gewünschten Immobilie überlassen wird. Ein Makler kennt die Preispolitik, spricht automatisch das richtige Käufersegment an und vermittelt Vertrauen. Am Ort des Geschehens agiert er als Mittelsmann zwischen Käufer und Verkäufer. Darüber hinaus kann ein Makler mit Ihrer Erlaubnis auch die geschäftsmäßige und bürokratische Abwicklung des Immobilienverkaufs übernehmen.

Unter dem Strich kommt der Maklereinsatz den Verkäufer einer Immobilie günstiger, als ein Objekt lange dem Markt zu überlassen und dann womöglich unter Zeitdruck veräußern zu müssen. Das gilt besonders, wenn man eigenhändig den Verkauf aus dem Ausland betreibt und die Immobilie vielleicht sogar schwer zu veräußern ist. 
Ebenso sollte geklärt werden, ob eine Vollmacht des Verkäufers vorliegen muss oder eine notarielle Beglaubigung erforderlich ist. Das ist von Land zu Land unterschiedlich geregelt. In den meisten Fällen erfolgt die Unterzeichnung durch einen vollmachtlosen Vertreter im Notariat. Bei Abwesenheit des Hausverkäufers ist dessen Unterschrift - verbunden mit dem Hinweis, dass ihm der Kaufvertrag bekannt ist - vollkommen ausreichend. Diese Genehmigung muss beurkundet, jedoch nicht beglaubigt werden. Eine persönliche Anreise in das Land, in dem das eigene Haus verkauft werden soll, ist somit nicht erforderlich, zumal sich die Höhe der Gebühren ohnehin nur nach dem Eigentumsanteil des Abwesenden richtet. In jedem Fall sinnvoll ist der Kontakt zum entsprechenden Notar, der auch die Beurkundung übernehmen soll. Dieser kann Auskunft darüber geben, ob die Vollmachten, so wie sie vorliegen, ausreichen. In Deutschland müssen beispielsweise die beteiligten Personen an ihrem jeweiligen Wohnort zu einem Notar gehen und dort die gewünschten Handlungen notariell in deutscher Sprache beglaubigen lassen. Ist der Eigentümer nun aber aus den zuvor genannten Gründen verhindert, muss die Sachlage bei jedem Hausverkauf individuell geprüft werden. In welchen Ländern ein Kaufvertrag auch ohne notarielle Beglaubigung und Anwesenheitspflicht des Verkäufers möglich ist, ist z.B. hier aufgeführt:

http://www.bellevue.de/stories-und-ratgeber/ratgeber-tipps-und-tricks-zum-hauskauf-in-die-uebersicht-188.html

Lydia Ishikawa Immobilien GmbH

Senior Immobilienmakler,

Lydia Ishikawa immobilien,

Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Nach oben